Berücksichtigung von Verlusten aus der Veräußerung von Aktienzertifikaten - steueragenten.de

Berücksichtigung von Verlusten aus der Veräußerung von Aktienzertifikaten

Berücksichtigung von Verlusten aus der Veräußerung von Aktienzertifikaten

Zurück zur Steuernews Übersicht

erstellt am: 05.03.2015 | von: admin

Der Kläger erwarb am 31.05.2007 fünf sog. „Lock in Bull Zertifikate“ (Laufzeit: 31.05.2007 bis 01.10.2008)
zum Kurswert von 225.000 Euro zuzüglich Provision. Als Verzinsung war für den Zeitraum 31.05.2007 bis
28.07.2008 (sog. „Observation Date“) ein Betrag von 333 Euro je Zertifikat vorgesehen. Da sich die
Aktienkurse zu Beginn des Jahres 2008 negativ entwickelten, wurde der Unterwert des Zertifikats von 85 %
des Referenzwerts unterschritten. Der Emittent musste daher nur noch einen Betrag von 15 % des
Nominalwerts zuzüglich des Zinsbetrags zahlen. Der Kläger entschloss sich deshalb, die Option zum Erwerb
von fünf sog. „Underlying Certificates“ gegen Zahlung von 25.000 Euro auszuüben. Auf diese Weise gelang es
ihm, die Zertifikate im Mai 2008 für insgesamt 38.148,25 Euro zu veräußern.

In seiner Einkommensteuererklärung für 2008 machte der Kläger einen Veräußerungsverlust von 211.650 Euro
und damit zusammenhängende Werbungskosten von 27.698 Euro geltend. Das beklagte Finanzamt
folgte dem im Hinblick auf die Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs zur Veräußerung von Indexzertifikaten
nur teilweise und berücksichtigte einen Verlust von 27.174 Euro und Werbungskosten von 4.980 Euro.

Die dagegen gerichtete Klage hatte keinen Erfolg. Das Finanzgericht hat entschieden, dass die „Lock in Bull
Zertifikate“ zu den sonstigen Kapitalforderungen gehören. Dem Kläger sei eine Verzinsung und eine teilweise
Kapitalrückzahlung zugesagt worden. Es handele sich um die Veräußerung einer sonstigen Kapitalforderung
mit Zinsforderung, bei der die Höhe der Erträge von einem ungewissen Ereignis abhänge. Die Höhe des
Ertrags sei von der ungewissen Entwicklung des Aktienkurses abhängig gewesen und habe bei günstiger
Kursentwicklung entweder 10 % oder 80 % des Nominalwerts der Zertifikate betragen können.

In Anwendung der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs könne aber nicht der gesamte Verlust aus der
Veräußerung der Zertifikate anerkannt werden. Entsprechendes gelte für den Werbungskostenabzug. Soweit
der Kläger das der Höhe nach eindeutig bestimmbare Risiko eines Kapitalausfalls in Höhe von 85 % des
Nennbetrags der Zertifikate eingegangen sei, sei der Veräußerungsverlust dem nicht steuerbaren Bereich
zuzuordnen. Der Wortlaut des Gesetzes werde insoweit eingeschränkt, als dies angesichts der fehlenden
Abgrenzbarkeit von Nutzungsentgelt und realisierter Wertveränderung geboten sei.

Anders als der Kläger meine, könne der garantierte Mindestrückzahlungsbetrag bestimmt werden. Er habe
nach den Vertragsbedingungen 15 % des Nennbetrags betragen. Zudem würden die vom Bundesfinanzhof
entwickelten Grundsätze sowohl für positive als auch für negative Erträge aus einer Wertentwicklung des
hingegebenen Kapitals gelten. Schließlich scheide eine entsprechende Anwendung nicht deshalb aus, weil
eine Verzinsung von 0,67 % des Nennbetrags der Zertifikate zugesagt worden sei. Eine derart niedrige
Verzinsung sei nicht geeignet, den Charakter der Zinsforderung insgesamt zu ändern.

Das Finanzgericht Düsseldorf hat die Revision zum Bundesfinanzhof zugelassen.